Heiß geliebt,
kalt serviert.

Temperaturgesteuerter Econic im Einsatz für Frischobst- und Gemüselieferant Reynolds.

"A fresh approach to urban deliveries" ist auf dem Kühlaufbau der Reynolds Fahrzeuge zu lesen. Einer der führenden Frischobst- und Gemüselieferanten Großbritanniens verspricht damit einen neuen Ansatz für städtische Lieferungen – ein großes Vorhaben. Doch das Unternehmen hat verlässliche Partner an seiner Seite. Zwei temperaturgesteuerte Mercedes-Benz Econic sorgen dafür, dass die mehr als 3.000 Bestellungen, die Reynolds in der Millionenmetropole London täglich ausliefert, in bester Qualität bei Hotels, Restaurants, Pubs und Bars, Caterern, Schulen, Universitäten und Pflegeheimen ankommen. "Fresh" im doppelten Sinne: Denn die Econic mit Kühlaufbau garantieren nicht nur die notwendige Lebensmittelfrische, sondern auch moderne Fahrzeugvoraussetzungen für die städtische Logistik.

Erste Wahl: Econic. Weil Sicherheit nicht verhandelbar ist.

Steve White ist Leiter der Reynolds-Flottenbetreuung und für mehr als 250 Fahrzeuge verantwortlich. Die Entscheidung für die Neuanschaffung der beiden Econic lag für ihn ganz nahe. "Ich habe schon in der Abfallwirtschaft gearbeitet und war daher bereits bestens vertraut mit dem Econic – insbesondere mit dem niedrigen Einstieg und der guten Sicht aus dem Fahrerhaus", berichtet er. Und gerade in puncto Sicherheit wolle er keine Kompromisse machen. "In London steht die Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern über allem und so war mir klar, dass der Econic die ideale Fahrzeuglösung für unseren Betrieb ist."

Sentinel-Kamerasystemen für maximale Sicht im dichten Stadtverkehr.

Das Fahrzeugkonzept des Econic mit seiner tiefen Panorama-Windschutzscheibe und der verglasten Seitentür ermöglicht dem Fahrer schon per se einen direkten Blickkontakt mit Radfahrern und Fußgängern an Kreuzungen oder in Stausituationen. Für maximale Sicht hat das Logistikunternehmen Reynolds die Fahrzeuge zusätzlich mit einem Sentinel-Kamerasystem nachgerüstet. Das System bietet dem Fahrer eine 360-Grad-Sicht und warnt ihn durch ein akustisches Signal, wenn sich neben dem Truck ein Radfahrer befindet. Auch an ein Blitzlicht zur Unterstützung der Crew beim nächtlichen Entladen wurde gedacht.

Liefern in London: Natürlich mit Econic.

Menschen im Mittelpunkt.

Überhaupt haben Wertschätzung und Unterstützung der eigenen Mannschaft für Reynolds bei der Anschaffung der beiden Econic eine große Rolle gespielt. Ergonomie und Komfort sind für die Entscheider des Logistikunternehmens wichtige Faktoren verantwortungsvollen Wirtschaftens. Und in diesen Bereichen punktet der Econic mit einfachen Lösungen: So hat die LowEntry-Kabine nur zwei statt der herkömmlichen vier Stufen beim Zustieg in einen konventionellen Lkw. Das reduziert Belastung und Verletzungsrisiko für den Fahrer beim Ein- und Ausstieg.

Weil oft die leisen Töne den Unterschied machen.

Und auch die Belastung der Stadtbevölkerung will Reynolds so gering wie möglich halten. Die Lieferflotte des Unternehmens operiert aus strategisch verteilten Depots in ganz Großbritannien. Arbeitsbeginn ist in der Regel zwischen 2:30 Uhr und 3:00 Uhr morgens. Mit Blick auf die frühen Betriebsstunden war es Reynolds ein großes Anliegen, sicherzustellen, dass die neuen Fahrzeuge so leise wie möglich sind. Die Vollluftfederung des Econic trägt positiv zur Lärmreduzierung bei, ebenso gilt der integrierte UT-800-Kühlschrank von Thermo King als "flüsterleise". Zusätzlich sind die Fahrzeugkarosserien mit schalldämmenden Marothaan-Bodenbeschichtungen ausgestattet.

Für diese Umsicht und das Engagement für Sicherheit wurde Reynolds bereits von FORS (Fleet Operator Recognition Scheme, einem freiwilligen Akkreditierungssystem für Flottenbetreiber, das darauf abzielt, das Qualitätsniveau innerhalb der Flotte zu erhöhen) nach dem Bronze-Standard akkreditiert. Die Entscheidung des Familienunternehmens für den Econic zeigt nun: Das Logistikunternehmen will den Gold-Status erreichen.

Die neuen Econic beim Logistikunternehmen Reynolds:

  • Econic 1830
  • hochmoderne, drehmomentstarke Reihensechszylindermotoren
  • Leistung von 220 kW (299 PS) über serienmäßige Allison-Automatikgetriebe
  • Isolierte Einkammer-Karosserien von Gray & Adams
  • zum Dach hin gewölbte Front, die in den Luftdeflektor des Fahrerhauses übergeht
  • neueste aerodynamisch profilierte Verkleidungen des Aufbaus mit Zugangstüren auf beiden Seiten
  • 1.500 kg schwere Dhollandia-Ladebordwand

London schätzt DirectVision.

In der britischen Metropole London ist man vom Einsatz des Econic bei Reynolds begeistert. Leon Daniels, Geschäftsführer des Landverkehrs bei Transport for London (TFL), stuft das Unternehmen als maßgebend für die Verkehrssicherheit ein: "Reynolds nimmt durch den Einsatz von sichereren Fahrzeugen eine Vorreiterrolle unter den zukunftsorientierten Unternehmen ein." Wichtige Grundlage: der DirectVision-Standard.

Reynolds nimmt durch den Einsatz von sichereren Fahrzeugen eine Vorreiterrolle unter den zukunftsorientierten Unternehmen ein.

 

Leon Daniels, Geschäftsführer Landverkehr, Transport for London

Econic ist voraus, London zieht Regelungen nach.

DirectVision und LowEntry: Mit seinem cleveren Fahrzeugkonzept zeigt der Econic sinnvolle Maßnahmen für mehr Sicherheit im innerstädtischen Verkehr auf. Die Verkehrsbehörde Transport for London unterstreicht entsprechendes Engagement und hat nun ein verbindliches Regelwerk aufgestellt, das am 26. Oktober 2020 in Kraft tritt. Alle Lkws mit einem Gesamtgewicht von über 12 t benötigen dann eine Genehmigung für die Einfahrt oder den Betrieb im Großraum London. Diese Maßnahme soll Unternehmen zur Modernisierung und Anpassung ihrer Flotten an moderne Sicherheitsstandards bringen. Für den Econic heißt das aber einfach: daily business.

hidden-xs
visible-md and up (hidden-sm and down)
visible-lg and up (hidden-md and down)
visible-xl