Profis am Werk.

Werkfeuerwehr der Bayer AG rückt im Notfall mit zwei Econic HLTF 40/20-5 aus.

Brände, Wasserschäden, Gefahrstoffaustritte – die Werkfeuerwehrleute der Bayer AG sind bestens ausgebildet für alle Notfälle, die auf dem großen Industriegelände vorkommen können. Am Standort der Bayer Division Pharmaceuticals mit Sitz in Berlin wachen die erfahrenen Frauen und Männer der Werkfeuerwehr rund um die Uhr über die Sicherheit ihrer Kolleginnen und Kollegen.

Unterstützt werden sie von gleichfalls erfahrenen Profis im Feuerwehr-Einsatz: zwei baugleichen, multifunktionalen Mercedes-Benz Econic HLTF 40/20-5 mit Ladebordwand. Und die Vielfältigkeit der beiden neuen Econic erhöht die Wirtschaftlichkeit enorm: Sie ersetzen fünf Lösch- und Logistikfahrzeuge sowie sechs Abrollcontainer im Werk.

Low-Entry-Konzept schont Einsatzkräfte.

Ihre Kraft benötigen die Feuerwehrkräfte im Notfall für den Löscheinsatz, daher sollten alle Hilfsmittel unnötige Belastungen ausschließen. Der Mercedes-Benz Econic folgt dieser Devise mit seinem Low-Entry-Konzept konsequent. Im Vergleich zu traditionellen Lkw müssen die Feuerwehrfrauen und -männer beim Ein- und Ausstieg in den Econic eine Stufe weniger nehmen. Dieser Vorteil ließ die Werkfeuerwehr von Bayer die Wahl für den Econic treffen. Denn mit schwerem Atemschutzgerät auf dem Rücken macht der leichte Einstieg einen riesigen Unterschied. Profi unterstützt Profi.

Multifunktionstools für den Ernstfall.

Die Einsatzszenarien der Werkfeuerwehr sind vielfältig, daher müssen die Einsatzfahrzeuge es auch sein. Denn im Ernstfall bleibt keine Zeit für Ausrüstungssuche oder -wechsel. Deshalb fand die Planung von Fahrzeugaufbau und -austattung durch den österreichischen Hersteller EMPL in intensiver Zusammenarbeit mit Bayer statt.

Die beiden HLTF 40/20-5 der Werkfeuerwehr Bayer sind auf der Fahrgestellbasis des Econic 1830 L 4x2 aufgebaut. Sie verfügen jeweils über drei Sitze, eine 360-Grad-Kamera, Rückfahrkamera mit Nightshoot und Mikrofon sowie Rückfahrscheinwerfer. Zum Sonderausbau zählen unter anderem Lautsprecheranlage, RettBox, Blaulichtbalken, Frontblitzer und Martinhornanlage. Spezielle Ablagefächer und Behälter bieten Stauraum beispielsweise für schwere Stiefel und Wärmebildkamera.

Die Anordnung der Einsatzmittel und Ausstattungen auf dem Rollwagen folgt ebenfalls nach logischen und ergonomischen Prinzipien. So ist alles im Ernstfall schnell griffbereit und die beiden Econic echte Multifunktionstools für die Feuerwehrkräfte.

1/5

Alles Nötige schnell bei der Hand.

Brenzligen Situationen können sich die Feuerwehrkräfte mit den Econic HTLF mit gutem Gefühl stellen. Der aus Alu-Tech Sandwich-Paneelen gefertigte Aufbau bietet ausreichend Volumen für den Löscheinsatz – mit einem 2.000 l Wassertank sowie einem bei Bedarf austauschbaren 500 l Schaumtank. Auf der Beifahrerseite sind die Feuerlöschkreiselpumpe EMPL FPN 10-4000 S sowie der Schnellangriff verbaut. Eine Pumpenvormischanlage sowie ein moderner Venturi-Mixer mit zusätzlicher externer Schaumanschlussmöglichkeit im Laderaum sowie am Heck verstärken die Einsatzpower der beiden Econic.

Links und rechts am Aufbau befinden sich je zwei Geräteräume mit LED-Innenbeleuchtung, die mit pulverbeschichteten, laufruhigen Alu-Rollläden mit Barlock-Verschluss staub- und wasserdicht verschlossen sind. Die Rolltore verfügen über eine zentrale Verriegelungsfunktion und sind mit selbstspannenden Zuziehbändern ausgestattet. Trittklappen befinden sich an allen Rollladenkästen auch über der Hinterachse.

Ausrüstung und Team immer dabei.

Am Heck des Econic wurden eine Ladebordwand mit einer Kapazität von 1.500 kg bei 1 t Ausladung sowie eine Heckwarnanlage verbaut. Einsatzkräfte können den Laderaum auf der Beifahrerseite über eine Tür mit Einschubleiter betreten. Sechs Rollwagen (120cm x 80cm), eine Rettungsplattform sowie ein Geländer-System können hier gleichzeitig verstaut werden. Seitenschienen mit Querriegel und Ratschengurte sorgen dann für eine sichere Fixierung der bis zu 3 t schweren Beladung.

Über zwei zusätzliche Seitenrollläden wird ein Zugriff auf den tiefen Rollwagen-Seitenwandbereich ermöglicht. In einem integrierten Innendachkasten sind vier formstabile B-Chemieschläuche und eine Verbindungsleitung mit Storzkupplung für Schaummittel zum Schaumtank verlastet. Zusätzlich verfügt der Laderaum über ein Whiteboard an der Stirnseite sowie Fenster in der Tür und auf der gegenüberliegenden Seite.

1/7

Die Ausrüstungsliste der Werkfeuerwehr ist lang: ein 8 kVA Einbaustromgenerator, der gleichzeitig mit der Pumpe betrieben werden kann, gehört ebenso dazu wie zwei Multifunktionsleitern und eine Rettungsplattform. Die umfangreiche Ausstattung für alle Einsatzszenarien findet in den großzügigen Laderäumen der beiden Econic HTLF problemlos Platz.

hidden-xs
visible-md and up (hidden-sm and down)
visible-lg and up (hidden-md and down)
visible-xl