Fürsorglich entsorgen.

Abfallwirtschaft Schwechat setzt mit Econic auf maximale Sicherheit und Arbeitskomfort.

Weil die Entsorgung von Abfall ein Lebensbereich ist, auf den alle Menschen angewiesen sind, ist hohe Zuverlässigkeit gefragt. In der österreichischen Stadtgemeinde leistet die Mannschaft der Abfallwirtschaftsbetriebe Schwechat (AWS) täglich vollen Arbeitseinsatz. Unterstützung erhalten sie dabei von drei Mercedes-Benz Econic 2630. Und die begeistern Bürger, Personal und Entscheider mit Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit.

Verlässliche Typen in zuverlässigen Fahrzeugen.

Auf den Fahrzeugen prangt der Slogan „Ein Held trennt für die Welt“. So wie der Einzelne durch Mülltrennung glänzen kann, so sieht auch Schwechats Bürgermeisterin Karin Baier in der Bauhofmannschaft „ein großes Aushängeschild der Gemeinde, weil unsere eigenen Leute verantwortlich sind, dass die Müllabfuhr gut funktioniert.“ Die Bauhof-Crew der Gemeinde und ihre drei orangen Lkw kümmern sich um die Abfallentsorgung von rund 10.000 Haushalten.

Superheld auf Entsorgungsmission: Unter dem Motto "Ein Held trennt für die Welt" machen die Entsorgungsbetriebe Schwechat auf dem Econic Werbung für Recycling.
Wendigkeit ist Trumpf: Dank lenkbarer Hinterachse kommt der Econic immer gut durch. Auch wenn es mal enger wird.
Arbeitsplatz mit Panoramablick: Der Fahrer kann im DirectVision Fahrerhaus die Situation vor und neben dem Cockpit immer direkt überblicken.
Elektronisches Auge: Die Kameras zur Überwachung des toten Winkels sind direkt an den Rückspiegeln angebracht.
Perfekter Einstieg: Der Fahrer kann sowohl über die Fahrertüre als auch bequem über die Falttüre auf der rechten Seite des Econic ein- und aussteigen.
Superheld auf Entsorgungsmission: Unter dem Motto "Ein Held trennt für die Welt" machen die Entsorgungsbetriebe Schwechat auf dem Econic Werbung für Recycling.
1/9

Im Jahr 2017 ging der Zuschlag EU-weiten Ausschreibung, für die sich mehrere Kommunen zusammengeschossen hatten, an das Autohandelsunternehmen Pappas – zunächst wurden zwei Econic mit den maßgeschneiderten Entsorgungs-Aufbauten von MUT und Stummer ausgeliefert. Doch schon bald gab es Bedarf nach mehr: „Aufgrund des Wachstums der Stadt Schwechat sind wir mit zwei Fahrzeugen nicht mehr durchgekommen und mussten einen dritten Econic dazukaufen“, erklärt AWS-Obmann Jürgen Maschl.

Neue Econic im Abfallmanagement bei Biffa in England

Guter Einstieg. Gute Sicht. Gute Arbeit.

Die drei Econic überzeugen in ihren bisherigen Einsätzen auf ganzer Linie. Die Arbeiter schätzen das komfortable Low-Entry-Konzept und den großzügigen Innenraum: „Der Einstieg in den Econic ist wie in einen Reisebus. In einen herkömmlichen Lkw muss man erst umständlich hineinklettern und der dritte Mann sitzt mit angezogenen Knien auf einer Notbank. Hier gibt es nun drei richtige Sitzplätze und man kann darin auch stehen, da das Fahrzeug hoch genug ist“, erklärt Christian Luksch, Bauhofleiter der Stadtgemeinde Schwechat.

Auch die Sicherheitsvorteile des konsequent auf bestmögliche Sicht hin optimierten DirectVision-Fahrerhauses haben ihn überzeugt: „Durch das tiefe Führerhaus und die Rundumverglasung ist die direkte Sicht auf den Straßenverkehr und besonders die Fußgänger viel besser.“

Intelligent in alle Richtungen bewegen.

Die bieten eine erhöhte Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer – und das zum Teil serienmäßig: „Der Econic verfügt nicht nur über einen Abbiegeassistenten der neuesten Generation“, erklärt Andreas Hosinger von der Firma Pappas, „sondern auch über den Active Brake Assist. Dank dem ab Werk serienmäßig verbauten Sicherheits-Assistenzsystem erkennt der Lkw automatisch Objekte und Fußgänger vor dem Fahrzeug und gibt ein akustisches Warnsignal. Regiert der Fahrer nicht, so wird nach einer Teilbremsung automatisch eine Notbremsung eingeleitet.“

Zudem verfügen die Fahrzeuge über weitere Sicherheitsfeatures wie eine Rückfahrsperre, welche insbesondere Bauhofmitarbeiter schützt, die auf dem hinteren Trittbrett mitfahren.

Drei Achsen, mehr Last, weniger Touren.

Die Entsorgungsfahrzeuge sind komfortabel und sicher. Mit ihrer zusätzlichen Achse können Sie zudem größere Nutzlasten transportieren und sind somit effizienter einsetzbar: „Wir sammeln pro Tag insgesamt 18 t Abfall ein. Beim Zweiachser darf ich nur 5 t Müll zuladen, bis das Maximalgewicht erreicht ist. Durch die dritte Achse können insgesamt rund 13,5 t zugeladen werden. Das ist auch ein großer Zeitgewinn, da der Econic zwischendurch nur ein Mal pro Tag zur Entleerstation nach Himberg fahren muss“, freut sich Bauhofleiter Luksch.

Durch das tiefe Führerhaus und die Rundumverglasung ist die direkte Sicht auf den Straßenverkehr und besonders die Fußgänger viel besser.

Christian Luksch, Bauhofleiter der Stadtgemeinde Schwechat

Groß, stark und trotzdem wendig.

Der Econic verfügt zudem über eine lenkbare Hinterachse und hat einen im Vergleich zum Zweiachser einen kürzeren Radstand, was dem Fahrzeug einen beachtlich kleinen Wendekreis verleiht. So sind alle Ecken Schwechats bestens zugänglich für die Alltagshelden der Bauhofmannschaft. Und ihre Econic können zuverlässig für geleerte Tonnen sorgen – wirtschaftlich und serienmäßig sicher.

hidden-xs
visible-md and up (hidden-sm and down)
visible-lg and up (hidden-md and down)
visible-xl