Einsatz bei Wiener Linien.

Straßenbahnbetriebe Wien erhalten neuen Unimog 2-Wege.

Über 900 Mio. Fahrgäste nutzen jährlich die Wiener Linien für den öffentlichen Personennahverkehr – eine Aufgabe, die einen reibungslosen Betrieb erfordert. Um das Gleisnetz von rund 300 km noch zuverlässiger warten und unterhalten zu können, erhielt das kommunale Unternehmen einen weiteren 2-Wege Unimog als Einsatzfahrzeug. Der professionelle Geräteträger U 423 ist das Nachfolgefahrzeug für einen mehr als 30 Jahre im Dienst befindlichen Unimog U 416 und übernimmt Rangierfahrten und Reparaturdienste.

Tunneleinsatz erfordert modernste Abgastechnologie.

Bei Einsätzen von Wartungs- oder Rangierfahrzeugen im Tunnel darf die Luftqualität nicht unnötig belastet werden. Deshalb legen die Wiener Linien im Rahmen der Flottenerneuerung besonderen Wert auf modernste Abgastechnologie. Gleichzeitig braucht das kommunale Unternehmen einsatzstarke Fahrzeuge – wie den Unimog. Denn über 30 Jahre lang hat ein Unimog U 416 im Wiener Nahverkehrsnetz beste Dienste geleistet – keine einfache Nachfolge.

Deshalb haben sich die Wiener Linien wieder für einen neuen Unimog U 423 entschieden. Die passende Kombination aus Leistungsfähigkeit und emissionsarmem Betrieb überzeugte. Der professionelle Geräteträger übernimmt Rangierfahrten und Reparaturdienste. Und mit seinem ab Werk eingebauten 170 kW (231 PS) starken Euro-VI-Motor erfüllt er alle Kriterien in Sachen Abgastechnik. Die aktuelle Motorengeneration ist nicht nur besonders kraftstoffsparend, sondern überzeugt zusätzlich mit einem leistungsfähigen Kühlsystem und einer Abgasnachbehandlung, die Stickoxide auf ein Minimum reduziert. Zudem ist der Euro-VI-Motor besonders leise im Betrieb.

Ausgestattet für vielfältige Aufgaben.

Der neue Unimog 2-Wege bietet einen speziellen Kofferaufbau von Zagro, der auf die Bedürfnisse der Wiener Linien abgestimmt wurde. So enthält er alle technischen Mittel und Werkzeuge, um liegengebliebene Schienenfahrzeuge im Notfall bergen zu können. Die Frontzapfwelle des Unimog betreibt eine Aufgleisanlage von Lukas, die hydraulische Bergegeräte ergänzt, um Schienenfahrzeuge wieder aufsetzen und eingleisen zu können. Außerdem enthält der Kofferaufbau einen Generator, der über den motorseitigen Nebenabtrieb angesteuert wird und die Notstromversorgung gewährleistet.

Um im Ernstfall schnell reagieren zu können, ist der Neue auf den Schienen Wiens darüber hinaus mit einem Branddetektions- und Brandlöschsystem im Motorraum ausgestattet. Der Einsatz des 2-Wege Unimog ist damit auch bei parallel stattfindendem Fahrgastbetrieb im Tunnelsystem der österreichischen Hauptstadt möglich. Ein entsprechendes Brandschutzgutachten hat der TÜV Süd Rail ausgestellt.

Modern und Funktional: das Cockpit des neuen Unimog U 423.
Der professionelle Geräteträger Unimog U 423 ersetzt den Unimog U 416, der 30 Jahre bei den Wiener Linien seinen Dienst tat.
Die Firma Zagro rüstet den Unimog U 423 mit zusätzlichen Bauteilen für seinen Dienst auf den Schienen aus.
Modern und Funktional: das Cockpit des neuen Unimog U 423.
1/3

Wendiger Abschlepp-Profi.

Wichtig für den Betrieb auf den Stadtbahn-Gleisen mit engen Kurven ist die Drehschemel-Schienenführung des neuen Unimog U 423. Mit der Sonderausstattung durchfährt der 2-Wege Unimog auch Bogenradien von weniger als 20 m im innerstädtischen Bereich problemlos. Perfekt um liegengebliebene Schienenfahrzeuge spurgetreu in das nächste Werkstattdepot abschleppen zu können.

hidden-xs
visible-md and up (hidden-sm and down)
visible-lg and up (hidden-md and down)
visible-xl